Japan Reisebericht Teil III

Dieser Beitrag knüpft an den ersten und zweiten Teil meines Japan-Reiseberichts vom letzten Jahr an. Wir waren dabei stehengeblieben, wie ich in Shigaraki doch noch die Töpfer fand, nach denen ich gesucht habe.

Entspannung in einer heißen Quelle

Noch am selben Abend ging ich, um mich von den Reisestrapazen zu erholen, in ein onsen. Das sind heiße Quellen, die es aufgrund der besonderen geografischen Lage Japans fast überall im Land gibt. Männer und Frauen haben getrennte Bereiche (das war aber im vormodernen Japan noch anders). Ins onsen geht man nicht, um sich im Bad sauberzumachen. Das Saubermachen geschieht sehr gründlich, bevor man in eines der Bäder steigt, in einem separaten Bereich. Am besten nimmt man sich ein Beispiel an den Japanern und hat ein Auge darauf, wie viel Zeit sie sich für die gründliche Reinigung nehmen. Ich wasche mich lieber doppelt und dreifach, bevor ich eher fertig bin als meine Nachbarn.

EIn onsen von außen

Die meisten Becken sind mit ca. 40°C relativ heiß. Es empfiehlt sich daher regelmäßig rauszugehen, damit der Kreislauf nicht versagt. Ich gehe daher immer in den Außenbereich, da man dort am einfachsten seinen Körper abkühlen kann, indem man einfach aus dem Bad aussteigt und sich auf eine der Sitzflächen niederlässt. Außerdem sind die Außenbereiche in der Regel sehr hübsch eingerichtet und erinnern manchmal an Elemente der japanischen Gartenkunst.

Fukui ‑ back to the roots

Am nächsten Tag ging es dann weiter nach Fukui, der Stadt, in der meine Keramikleidenschaft anfing. Dort gab es ein Wiedersehen mit alten Bekannten, dem Ehepaar Kondô und einem guten Freund. Mit dem Ehepaar Kondô habe ich ein sehr langes Gespräch geführt und es ist schön zu beobachten, wie sich eine zwischenmenschliche Beziehung mit jedem weiteren Besuch vertieft, wie man vertrauter wird und wie so etwas wie eine Freundschaft anfängt zu keimen.

Sanae (rechts) & Nobuyasu (links) Kondô

Wir haben darüber gesprochen, von wem sie sich inspirieren lassen. Überraschenderweise hat sich herausgestellt, dass sie sich unter anderem für österreichische Glaskunst interessieren und einige Vasen in Anlehnung an typische Formen bestimmter Künstler gestaltet werden.

Echizen-yaki meets Chôjirô

Bei den chawan sieht es hingegen anders aus. Das Vorbild heißt hier Chôjirô, der Töpfer, der Raku-yaki vor über 400 Jahren begründet hat. Auch ich bin ein großer Fan von Chôjirô, daher habe ich auch Raku in diesem Blog mehrere Artikel gewidmet (Teil 1, 2, 3, 4), habe mir selbst eine Replik gekauft und biete im Shop auch hin und wieder Repliken seiner Schalen an. Chôjirôs Schalen habe eine weiche Form und werden im Freihandaufbau gefertigt. Genau so gehen auch die Kondôs mit ihren Matchaschalen vor. Und wenn man genau hinsieht, dann sind die Parallelen zwischen Chôjirô und ihren Matchschalen zum Greifen nah.

Chawan von den Kondôs
Raku-Chawan: Replik von Chôjirô

Wir haben noch viel über Chôjirô gesprochen. Darüber, dass er und die ihm zugeschriebenen Schalen einen großen Teil meiner Magisterarbeit ausgemacht haben und darüber, dass sie selbst zwei Mal die Ehre hatten, bei einer Teezeremonie eine von seinen Schalen in den Händen halten zu dürfen. Ich sah ihnen förmlich an, wie glücklich sie über dieses Privileg waren, denn Chôjirôs Schalen sind in der Regel gut gehütete Kunstschätze, die man nur in Museen zu Gesicht bekommt.

Meine eigene chawan (Replik von Chôjirô)

Nostalgie-Besuche in Katamachi

Nach unserem Treffen ging es aus Nostalgiegründen Grillspieße (kushi-yaki) essen. Vor 9 Jahren war ich mit meinem guten Freund Felix häufiger in einem Spieße-Restaurant, in dem vor den Augen der Gäste Fleisch und Gemüse gegrillt und frisch serviert wird. Es hat eher etwas von einem Snack, ist aber sehr gesellig, weil jede Bestellung die Belegschaft anfeuert und dazu hinreißt, Bestellungen lautstark zu bestätigen, die dann von den Grillmeistern dankend quittiert werden. Es ist ein einzigartiges Schauspiel bei Akiyoshi, das sich dem Kunden hier bietet. Der Kunde ist in Japan nicht bloß König, er ist ein Gott.

Zum Schluß ging es in die schrägste und zugleich gemütlichste Kneipe in Fukui. Der “Pub Namie” könnte auch als Miniaturmuseum für Star Wars Merchandise durchgehen. Ich gehe immer wieder gerne zu meinem alten Freund, dem ich in Fukui so viel zu verdanken habe. Hier hat sich in all den Jahren kaum etwas verändert. Und bei jedem Besuch kramen wir die alten Fotos von früher aus, die irgendwo verstreut in seiner Bar liegen. Es kamen auch dieses Mal interessante Persönlichkeiten vorbei, um ein Bier zu trinken. An diesem Abend lernte ich einen pensionierten Piloten der Selbstverteidigungskräfte und einen Investor kennen, dessen Firma durch das Geschäft mit Bitcoins und digitalen Währungen zu einem kleinen Vermögen gekommen ist.

Und wo ich das gerade so schreibe, bekomme ich wieder diese bittersüße Sehnsucht nach Japan, nach den Menschen und Orten, die mir so ans Herz gewachsen sind in all den Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.