So schmeckt mein selbstgemachter Tee von Tschanara

Im letzten Blog-Artikel ging es um Deutschlands ersten Teegarten Tschanara, den Du hier nachlesen kannst. Unser Besuch im Juli hat es uns ermöglicht, unter der Anleitung von Haeng ok unseren eigenen Tee herzustellen.

Jeder von uns hat sich einen eigenen Blattgrad ausgesucht. Gero zum Beispiel setzte dabei auf Quantität und pflückte auch etwas größere Blätter. Ich habe mich auf echte „two leaves and a bud“ beschränkt, habe daher auch nicht ganz so viel pflücken können. Zunächst wollte ich nur Blätter von einem Cultivar pflücken, doch das wäre nicht ergiebig genug gewesen. Daher habe ich dann irgendwann von allen Cultivaren Blätter gepflückt, Hauptsache der Blattgrad stimmte.

Anschließend mussten die Blätter angeröstet bzw. erhitzt werden, um die Oxidationsenzyme im Blatt zu deaktivieren. Sonst hätten wir im Laufe der Verarbeitung eine ungewollte Oxidation gehabt. Danach ging es ans Rollen, damit die Zellsäfte nach außen treten konnten. Und schließlich wurde dann der Tee immer wieder nachgeröstet, um a) den Wassergehalt zu reduzieren und b) dem Tee angenehme Röstnoten und mehr Intensität zu verleihen.

Dies ist nun schon fast drei Monate her. Den Tee habe ich bereits auf der Arbeit verkostet, als ich mit Gero beide Tees im Teataster-Geschirr zubereitet habe. Und wie schmeckt nun dieser Tee?

Aroma

Im trockenen Zustand verströmen die Blätter einen leicht süßlichen Maracuja-Duft. Die feinen Röstnoten lassen mich aber vor allem an einen etwas kräftiger gerösteten Sencha denken.
In der warmen Shiboridashi wandeln sich die Aromen etwas in Richtung geröstete Algen (Nori), gebrannte Mandeln und japanischen Grüntee, den man bei der japanischen Duftzeremonie röstet.

Geschmack

Zubereitet wird der Tee nach der Methode für Grüntees gehobener Qualität. Der erste Aufguss bestätigt die Süße, allerdings zeigt sich im Geschmack nicht die Maracuja sondern Apfel. Die Parallele zu Sencha ist aber deutlich, was nicht irritiert, da der Tee ja nicht gedämpft wurde.
Der zweite Aufguss hat fast schon zu lang gezogen. Es zeigen sich Anklänge von Bitterkeit, die aber nicht unangenehm auffallen. Der Geschmack ist vielschichtig, der Röstcharakter ist jetzt deutlich wahrnehmbar, neben grasigen und algigen Noten kommt auch die Maracujafrucht wieder hervor.
Danach nimmt die Komplexität zwar ab, der Tee ist nun aber schön süffig und süß. Im danach folgenden Aufguss wird er sogar leicht sahnig.
 

Fazit

Dieser Tee hat mir wirklich sehr gut geschmeckt. Dabei ist noch viel Luft nach oben, denn während der Verarbeitung lief bei mir nicht alles glatt. Haeng ok musste mir ein bisschen helfen. Man sieht an einigen Stellen, dass die Blätter ein bisschen viel Hitze abbekommen haben. Dennoch bin ich nach all den Verwüstungen davon überzeugt, dass auch in Deutschland gute oder gar Spitzenqualität möglich ist.

In den nächsten Tagen werde ich viele Töpferorte aufsuchen, um neue Stücke für meinen Shop zu finden. Nun habe ich es tatsächlich einen Tag vor meinem Abflug nach Japan geschafft, noch einen Artikel online zu stellen. Ich werde vor Ort über Instagram und Facebook ein paar Fotos mit Teebezug teilen, vielleicht hast Du ja Lust den Accounts zu folgen. Bis dann!

Ein Gedanke zu „So schmeckt mein selbstgemachter Tee von Tschanara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.