Warum sind Chawan eigentlich so teuer?

Warum sind Chawan eigentlich so teuer?

Wer gerne Matcha trinkt, hat sich auf der Suche nach einer passenden Matchaschale sicherlich schon gefragt, warum einige Matchaschalen so teuer sind. Schließlich handelt es sich “nur” um “gebrannte Erde”.

Warum sind Chawan eigentlich so teuer?

Die Frage ist nicht unberechtigt, denn es gibt im Handel Matchaschalen für unter 20 EUR pro Stück. Wieso kosten dann einige Exemplare gleich mehrere hundert oder gar tausend Euro?

Ein Blick in die Vergangenheit

Es gibt auf diese Frage nicht die ultimative Antwort, aber ich versuche in diesem Artikel einen Erklärungsansatz zu geben. Und dazu müssen wir zunächst in die Vergangenheit schauen. Geschichtlich betrachtet waren Chawan bzw. Matchaschalen über viele Jahrhunderte etwas Besonderes. Zunächst kamen sie aus China, später aus Korea. Als Importgüter waren sie so begehrt und selten, dass sich nur die “Elite” der Gesellschaft die Schalen leisten konnte. Für diese dienten sie nicht nur als bloße Matchaschalen, sie waren, um es mit Thorstein Veblen zu sagen, Objekte des demonstrativen Konsums und hatten mitunter auch den Zweck, den eigenen Reichtum bzw. den eigenen Status in der Gesellschaft zur Schau zur stellen.

Warum sind Chawan eigentlich so teuer?

Spätestens ab dem 14. Jahrhundert wurden Seladon-Schalen und dunkle Tenmoku-Schalen in der Seto/Mino-Region und auch in Karatsu kopiert. Trotz der bescheidenen Resultate waren diese Schalen die einzigen, die sich wohlhabende Priester, Krieger und Geschäftsleute leisten konnten, also nicht unbedingt die Eliten, aber bereits die nächsten in der gesellschaftlichen Reihenfolge.

Einfache Substitute wie beispielsweise Yamachawan wurden nachweislich nicht für Matcha genutzt, obwohl ihre Form dafür infrage gekommen wäre. Die Kategorie, innerhalb welcher sich die Variationen der gesellschaftlich akzeptierten Matchaschalen bewegten, war über Jahrhunderte starr und von chinesischen Idealen geprägt.

Die Liberalisierung des Teewegs

Erst im weiteren Verlauf der Geschichte, als sich die Teekultur und der damit verbundene “Teeweg” liberalisierte, wurden von Teemeistern zunehmend auch einheimische Chawan akzeptiert. Doch dieser Prozess ging nur langsam voran und es kam auch unter den einheimischen Öfen zu Abgrenzungsmechanismen. Öfen und Keramiker, die im Auftrag von Fürsten arbeiteten hatten ein ganz anderes Prestige als der Ofen für jedermann. Spuren dieser Denkweise sieht man auch heute noch, denn besonders die alten Öfen heben ihren Status und diesen Geschichtsbezug hervor und rechtfertigen damit auch ihre Preise. Die Tradition eines Ofens und seine gesellschaftliche Stellung in Bezug zur Aristokratie und auch in Bezug zu den Teeschulen haben Einfluss auf den Preis. Dies gilt ebenfalls für anerkannte Kunsthandwerker, am meisten für die lebenden Nationalschätze (ningen kokuhô), von denen letztere es sich leisten können, mehrere tausend Euro für Ihre Stücke zu verlangen.

Warum sind Chawan eigentlich so teuer?

Wann ist der Preis gerechtfertigt?

Doch auch gewöhnlichere Keramiker mit einem gesunden Anspruch an sich selbst, verlangen nicht selten mehrere oder zumindest einige hundert Euro für Ihre Matchaschalen. Ich gebe zu, dass auch ich nicht immer ihre Preisstruktur nachvollziehen kann. Es kommt vor, dass der Unterschied zwischen Reisschalen und Matchaschalen sehr banal ist, der Preis zwischen beiden aber um ein Vielfaches auseinander liegt. Ich bin daher bei meiner Auswahl sehr kritisch und schaue mir die Schale sehr genau an, bevor ich sie überhaupt in Erwägung ziehe und kaufe nur die ein, von denen ich absolut überzeugt bin. Denn leider gibt es auch Öfen, die meinen, einen hohen Preis verlangen zu können, nur weil das Objekt den Status Matchaschale inne hat.

Manchmal ist das gewisse Etwas, das den Unterschied macht, einem nicht kontrollierbaren Zufall zu verdanken, der auf fast magische Weise im Inneren des Ofens passiert. Besonders bei Holzbrand, wo natürliche Ascheanfluglasuren so unterschiedlich ausfallen können, bezahlt man quasi die glückliche Konstellation aus Positionierung, individueller Glasur und Glück.

Warum sind Chawan eigentlich so teuer?

Ein Teil des Preises ist Kompensation

Denn es gehört auch zur Wahrheit, dass während eines Brandes viel schiefgehen kann. Das betrifft nicht nur die Optik und die Glasur. Es können ungewollte Verkrümmungen, Bruch und leichte Risse entstehen, die dazu führen, dass der Scherben im ungünstigsten Fall undicht und somit unbrauchbar wird oder die Schale unstimmig wirkt. Bei standardisierten Formen wie Bechern ist das einkalkuliert und zu verschmerzen. Bei einer Matchaschale hingegen, für die eine ganz andere Sorgfalt und somit Zeitaufwand bei der Formgebung nötig ist, sieht es schon anders aus. Zeit ist auch für Keramiker Geld. Und viel Zeit ist auch nötig, um überhaupt in sich stimmige Matchaschalen zu produzieren. Niemand töpfert aus dem Stand schöne Matchaschalen. Es braucht einige Lehrjahre, um die Routine aufzubringen, gute Matchaschalen zu formen. Je individueller die Form, desto länger der Weg. Man bezahlt also den Weg des Töpfers mit, der bis zu dem Punkt geführt hat, an dem er sich befindet.

Warum sind Chawan eigentlich so teuer?

Was selten ist, steigt im Preis

Bei Holzbrand  kommt noch ein weiterer Punkt hinzu. Keramiker wissen in der Regel, welche Punkte ihres Ofens für bestimmte Glasureffekte am besten geeignet sind, doch davon gibt es nicht viele. Die meisten brennen ohnehin nur zwei Mal im Jahr, das führt zu einer sehr limitierten Anzahl von Versuchen. Wenn von acht platzierten Matchaschalen zwei zu Fehlbränden werden, ist der Verlust hoch und muss durch die anderen aufgefangen werden. Als Fehlbrand werden nicht nur die Schalen bezeichnet, die offensichtliche Defekte haben. Auch suboptimale Ergebnisse bei Glasurverläufen und Verkrümmungen führen dazu, dass die Chawan keinen Abnehmer mehr findet. Und das führt uns zum letzten Punkt.

Warum sind Chawan eigentlich so teuer?

Der besondere Status der Matchaschale

Die Matchaschale ist das Herzstück der Teezeremonie. Punkt. Kein anderes Utensil steht so sehr im Blickpunkt. Die Chawan ist nicht nur Zubereitungsutensil, sie ist auch Trinkgefäß. Sie wird vom Gastgeber ausgesucht und dem Gast bzw. den Gästen überreicht. Letztere kommen nur mit diesem Utensil in Berührung. Sie dient dem Höhepunkt der Teezeremonie und steht daher im Fokus. Mit der Auswahl der Schale drückt der Teemeister etwas aus, was Teil eines größeren Gesamtkunstwerks ist, welches abhängig ist von der Stimmung und der Jahreszeit. Die Matchaschalen für diese Art der Teezeremonie müssen andere Anforderungen erfüllen, da sie etwas kommunizieren sollen. 

Warum sind Chawan eigentlich so teuer?

Eine Schale aus einer standardisierten Serie ist gut für den Alltagsunterricht oder für den touristischen Ausschank. Auch für den Privatgebrauch sind solche Schalen durchaus sinnvoll und müssen letztlich nur dem Besitzer selbst gefallen. Diese Schalen sind teils weit unter 100 Euro zu haben, weil sie in großen Serien hergestellt werden. Die besonders günstigen unter 50 Euro sogar halbautomatisch. Wie gesagt, sie haben ihre Daseinsberechtigung, fallen aber in eine andere Kategorie als die oben genannten.

Warum sind Chawan eigentlich so teuer?

Letztlich sind die teuren Matchaschalen als Kunstobjekte zu sehen, in deren Herstellung viel Zeit, Mühe, Erfahrung und auch das nötige Quäntchen Glück einfließt. Die kulturelle Wertschätzung in Japan hat eine lange Tradition und mündet in einer gewissen Akzeptanz für eine angemessene Preisgestaltung. Doch am Ende ist auch dies immer eine Frage, die individuell beantwortet werden muss.