Japan Reisebericht Teil I

Es ging alles etwas holprig los. Am Morgen des 5. Oktober sollte es nach Japan gehen. Es ging letztendlich auch nach Japan, allerdings nicht direkt. Schuld daran war der Sturm, der das Flugzeug in Amsterdam in Richtung Düsseldorf, mit dem ich wiederum nach Amsterdam fliegen sollte, gar nicht erst starten konnte, weil die Wetterbedingungen in Amsterdam so schlecht waren, dass am Vormittag massenweise Flüge gestrichen wurden.

Der Flieger kam dann doch noch mit 90 Minuten Verspätung in Düsseldorf an. Meinen Anschlussflug habe ich um ca. 30 Minuten verpasst. Ein Traumstart. Das ist mir noch nie passiert. Dann folgte vier Stunden lang Schlange stehen. Dabei lernte ich eine Japanerin, einen Italiener und einen Franzosen kennen. Wir haben uns über viele Dinge unterhalten und uns so gegenseitig die Wartezeit zwar nicht verkürzt, aber zumindest ein bisschen angenehmer gestaltet.

Innerlich habe ich mich bereits darauf eingestellt, dass ich erst am nächsten Tag fliegen werde, doch dann hieß es, dass ich über Seoul nach Osaka fliegen kann. Noch am selben Abend. Dadurch würde ich allerdings nicht wie geplant morgens in Japan ankommen, sondern erst abends.

Das hatte wiederum Auswirkungen auf meine Pläne vor Ort. Denn ich wollte nach Hagi fahren, was allerdings 6-7 Stunden entfernt vom Flughafen in Kansai liegt. Dahin konnte ich nun nicht mehr, da ich erst Freitag Abend am Flughafen ankommen würde. Daher musste ich die Hotels stornieren und habe zum Glück noch eines in Kyôto gefunden, das vom Flughafen in 90 Minuten zu erreichen ist.

Doch das Glück meinte es nicht gut mit mir. Obwohl ich das Hotel im Voraus bezahlt habe, hieß es dann plötzlich, dass die Unterkunft nur für einen Tag frei wäre. Also brauchte ich dann doch ein neues Hotel für den darauf folgenden Tag. Dieser war eh hinüber, da ich am Samstag nochmal zum Flughafen musste, um meinen WLAN-Adapter von der Post abzuholen, die am Abend des Vortags bereits geschlossen hatte. Den Rest des Tages habe ich mit Hotelwechsel zugebracht und bin dann noch ins Nijô-jô gefahren.

Obwohl ich schon häufig in Kyôto war, hatte ich es nie hierher geschafft. Vielleicht auch deswegen, weil sonst nichts Interessantes in direkter Nähe liegt. Die Anlage an sich ist weitläufig und mir gefielen die Gärten am besten, obwohl Nijô eigentlich für die bemalten Wände der zahlreichen Zimmer bekannt ist.

In einem der Gärten habe ich Matcha getrunken und die Aussicht genossen. In weiter Ferne konnte man eine japanische Hochzeit bestaunen, die in einem traditionellen Haus ausgerichtet wurde.

Am nächsten Tag ging es dann ins Kyôto Nationalmuseum. Auch hier war ich noch nie zuvor gewesen und werde auch nie wieder hingehen. Das Museum ist bekannt für seine große Sammlung an Nationalschätzen. Und natürlich war ich gespannt auf die keramischen Nationalschätze, vor allem Teeutensilien wollte ich sehen. Es gab ja schließlich einen dafür designierten Ausstellungsraum, die Vorfreude war also groß. Doch leider wurden in diesem Raum hauptsächlich Hängerollen ausgestellt und nur zwei (!!!) Keramiken. Dafür stand ich 90 Minuten bei Hitze in der Schlange…

Ich bin dann noch von Gojôzaka bis Gion durch die Nebenstraßen geschlendert und bei dieser Gelegenheit habe ich einige Einkäufe gemacht. Dabei musste ich feststellen, dass viele der Läden, die ich von früher kannte, Kimono-Verleih-Geschäften gewichen sind. Scheinbar verkaufen sich traditionelle Dinge immer schlechter, sehr schade, da Kyôto dadurch immer mehr zu einer Touristenstadt mutiert.

Dieser Bericht liest sich vielleicht ein bisschen negativ. Ich verspreche, dass es ab Teil II besser wird. Viel besser 🙂 Kurz noch in eigener Sache: die mitgebrachten Stücke aus Japan befinden sich bereits online im Shop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.