Ming Qian Long Jing Löwenklasse (Exklusiv)

Wenn man sich mit mehreren Leuten zusammentut und Tee trinkt, dann kann man sich auch mal Tees leisten, die sonst nie infrage kämen. Ein weiterer Vorteil ist, dass man von den Bewertungen und Meinungen anderer lernen und diese mit seinen eigenen Erfahrungen vergleichen kann.
Bei diesem Tee waren wir uns aber alle mehr oder weniger einig. Es ist ein sehr guter Long Jing, den Markus (unser „Teemeister“) etwas höher als üblich (2g pro 100ml) dosierte und länger ziehen ließ.Den Tee haben wir als Probe bei „die Kunst des Tees“ gekauft. Eine genaue Artikelbeschreibung mit Hinweisen zur Herstellung findet ihr hier. Diese Teesorte gilt als die beliebteste Chinas, heißt übersetzt Drachenbrunnen und wird traditionell in der Stadt Hangzhou hergestellt, obwohl er auch außerhalb dieser Stadt produziert, dann aber nicht mehr als authentisch angesehen wird. Wir hatten das Glück einen authentischen Tee bekommen zu haben, mehr noch: Dieser Tee stammt vom Löwengipfel unweit des Dorfes Long Jing, welcher als besonders gutes Anbaugebiet gilt und dem Tee das Prädikat Löwenklasse verleiht.Es muss ein Teil der chinesischen Kultur sein, dass berühmte Tees irgendwann zu Objekten von Legendenbildungen werden. Zum Long Jing gibt es gleich mehrere, von denen ich nur eine vorstelle:

Als der Kaiser Qianlong (1735-1796) den Westsee auf einem seiner berühmten Urlaubsausflüge besuchte, ging er zu einem Tempel. Dieser Tempel lag am Fuße des Löwengipfels und und die Mönche bauten selbst Tee an. Daher wurde dem Kaiser bei seinem Besuch eine Tasse mit diesem Tee gereicht, von dessen Geschmack er so begeistert war, dass er den 18 Teebüschen einen kaiserlichen Status verlieh. Diese Büsche existieren noch heute und deren Blätter erzielen bei Auktionen einen höheren Gramm-Preis als Gold.

800px-West_Lake
Der chinesische Westsee. Quelle: Nat Krause, Wikipedia

Wer sich für die anderen interessiert, kann sie hier auf Englisch nachlesen.

Die Blätter dieses Tees sind sehr hell, heller als sonst. Im trockenen Zustand riechen sie in der Präsentierschale leicht geröstet und erinnern mich an japanische Sencha. Im vorgewärmten Gaiwan wird diese Assoziation noch konkreter: So riecht doch Shincha (die erste Pflückung eines japanischen Sencha)! Dazu gesellen sich aber blumige und süßliche Noten, die einen auf den Geschmack neugierig machten.

Foto-12.10.12-17-46-47-1-
Was man bei der schlechten Qualität des Fotos nicht erkennt: Die Blätter sind leuchtend grün!

Der erste Aufguss ist eine angenehme Überraschung. Die Assoziation mit hochwertigem japanischen Grüntee schlägt sich auch im Geschmack nieder. Ein wesentliches Merkmal solcher Grüntees ist nämlich der Umami-Geschmack, der für mich wie eine Mischung aus Süße und Gemüse schmeckt. Dass dieser in einem chinesischen Long Jing enthalten ist, war nicht nur für mich überraschend. Weitere Geschmacksnoten, die genannt wurden: Algen, Spinat und chinesische Kastanie. Bei letzterer weiß ich leider nicht wie sie schmeckt, aber bei den erstgenannten konnte ich durchaus zustimmen.

Foto-12.10.12-17-54-01-1-

Der zweite Aufguss war insgesamt vollmundiger mit den bereits erwähnten Geschmacksnoten, aber Umami war leider wieder weg. Dabei hat der Geschmack so gut gepasst! Im Abgang kam dann die Frische von Berg-Pfirsichen. Damit meine ich weniger den konkreten Geschmack, sondern vielmehr die Aromen die man beim Kauen in der Nase hat. Von dem Long Jing machten wir noch einen dritten Aufguss, der noch viel süßer ausfiel. Man hätte sicherlich noch einen weiteren Aufguss machen können, aber da wir noch andere Tees auf unserem Programm stehen hatten, mussten wir den Tee leider vorzeitig aufgeben.

Foto-12.10.12-18-10-29-1-
Schöne junge Knospen!

Fazit: Ein sehr gelungener Tee, der auch eine höhere Dosierung verträgt, dabei nicht bitter wird und Parallelen zu hochwertigen japanischen Tees aufweist.

6 Gedanken zu „Ming Qian Long Jing Löwenklasse (Exklusiv)

  1. Hallo Luke,
    so eine verblüffende Ähnlichkeit zu Japantees hatte ich auch mal bei einem ganz tollen Longjing. Da frage ich mich, ob das einfach eine Eigenart der ganz besonders guten Grüntees ist?

  2. Hallo Gero,

    ich vermute in dieselbe Richtung und es freut mich, dass Du die Erfahrung bestätigen kannst. Ausgangspunkt für den Umami-Geschmack war bei uns die höhere Dosierung. Das vertragen ja in der Regel nur richtig gute Tees, wie das bei japanischen ja auch der Fall ist. Ist der Tee von einfacher Qualität dann „kippt“ er im Geschmack um und wird zu stark, sauer und bitter. Dabei wird der vorhandene Umami-Geschmack wahrscheinlich überlagert. So zumindest meine Theorie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.